TAMTAM – Die Unisex Tampon-Kette

Der StijlMarkt auf der Praterinsel ist für Design-/Kreativfans und Gourmetfreunde oder einfach grob gesagt: für alle, die gerne Neues entdecken, quasi DAS Event des (Halb)-Jahres. Natürlich habe ich es mir am ersten Adventswochende 2019 nicht entgehen lassen und bin zum zweiten Mal in Folge zur Praterinsel gefahren. Mit Cannabispesto, Magnetbilderrahmen und dem ein oder anderen Accessoire war es auch dieses Mal ein voller Erfolg. Doch das Highlight der ganzen Messe war mit Abstand der Ausstellerstand des Münchner Startups TAMTAM.

 

Dahinter stecken zwei junge Mädels, die nach etwas zu viel Wein auf die Idee kamen, einen Kettenanhänger in Tampon-Form zu designen. Aus anfänglichen Lachanfällen wurde am Ende doch Ernst, denn viele Menschen empfinden bei der Menstruation und Menstruationsartikeln wie Tampons immer noch ein großes Schamgefühl, über das man ungern spricht.

 

„Das Label TAMTAM hat keine Angst vor den kleinen lustigen weißen Dingern und macht deshalb ein Schmuckstück daraus – als wäre es die normalste Sache der Welt.“

 

Ich habe mich zu dem Thema ein wenig mit Rebekka unterhalten:

 

Nadja: Wie waren denn so die Reaktionen auf eure Tampon-Kette?

Rebekka: Das ging von: „Was soll denn der Quatsch?“ über „aus dem Alter bin ich zum Glück raus“ zu „Jaaa! Super Idee!“ – Ich habe noch nie so viele unterschiedliche Reaktionen zu einer Halskette erlebt und so viele Gespräche über die Periode geführt. Mit Frauen und Männern wohlgemerkt.

 

Nadja: Was war eure Motivation das Label TAMTAM zu gründen?

Rebekka: Die Periode ist intim – ein Tabu, das unser Leben unnötig schwer macht, sollte sie aber nicht sein. Es gibt zum Beispiel über 5000 Symptome, die Frauen während der Periode belasten können, aber kaum einer weiß darüber Bescheid. Wir haben angefangen, einen Tampon um den Hals zu tragen, damit man anfängt, so beiläufig über die Periode zu sprechen wie über das Wetter. So können wir die Probleme rund um die Periode anpacken – und haben dadurch alle ein leichteres Leben.

 

Nadja: Was wünschst du dir für die Zukunft?

Rebekka: Ich wünsche mir mehr Aufklärung, Verständnis und Entspanntheit, wenn es um die Periode geht. Aber bitte nicht erst in der Zukunft – denn das ist längst überfällig. (lacht)

 

Nadja: Wenn ihr eine Sache ändern könntet, welche wäre das?

Rebekka: Wenn ich könnte, würde ich Periodenkrämpfe, PMS, Migräne, öffentliche Toiletten ohne Hygieneartikel, unbezahlbare Tampons und komische Blicke beim Herauskramen von Periodenprodukten abschaffen (lacht). Aber man muss klein anfangen, also reicht es erstmal, wenn Mädels und Frauen von unserer Gesellschaft mehr unterstützt werden.

 

Bis Ende 2019 wurden Menstruationsartikel in Deutschland übrigens noch mit dem Höchststeuersatz von 19% besteuert und waren damit sogenannte „Luxusartikel“ und nicht „Dinge des täglichen Bedarfs“. Es war eine einfache Petition, die den Wandel bewirkt hat. Nach langem Kampf und großer medialer Aufmerksamkeit werden diese ganzen Produkte, die man einmal im Monat mehrere Tage dringend benötigt, nun mit dem ermäßigten Steuersatz von 7% besteuert. Aber trotzdem ist es erst ein Anfang, denn das war nur ein Punkt auf einer langen Liste der Probleme.

Viele Frauen haben schweren bzw. keinen Zugang zu Menstruationsartikeln. Genau diese Frauen profitieren von der Gesetzesänderung nicht wirklich. Was aber noch krasser ist: Laut einer Studie von Plan International UK aus dem Jahr 2017 schämen sich immer noch 48 Prozent der Mädchen für ihre Periode. Ein Fünftel der befragten Frauen geniert sich, Tampon und Co im Supermarkt aufs Fließband zu packen.

 

Der kleine, unschuldige Tampon-Anhänger, setzt sich also gegen all diese Probleme ein. Dennoch wird es wahrscheinlich noch seine Zeit dauern, bis man ohne viel Tamtam über Periode, Menstruationsartikel und damit zusammenhängende Probleme reden kann.

 

„Unser Schmuckstück ist ein guter Anfang, sich für die normalste Sache der Welt einzusetzen. Wir freuen uns, wenn dir diese Idee gefällt.“

 

Falls ihr euch für das Münchner Start-Up TAMTAM interessiert oder vielleicht die Kette euer Interesse geweckt hat, dann schaut gerne auf Ihrer Webseite tamtam-label.de oder in Instagram instagram.de/tamtam.label vorbei. 

Bilder sind urheberrechtlich geschützt und wurden von TAMTAM zur Verfügung gestellt.

Das könnte Dich auch interessieren …